Tag-Archive for » Produkttest «

Shatler´s San Francisco

Zu ihrem ersten Geburtstag haben die Testladies eine Runde ausgegeben :D In Zusammenarbeit mit Shatler´s gab es mehrere Cocktails, für die man sich bewerben konnte. Ich habe mich für einen mit und einen ohne Alkohol entschieden und durfte nun den Shatler´s San Francisco und den Shatler´s Sex on the beach testen.

Toll, dass Shatler´s noch ein Cocktailglas mit beigelegt hat ;)

Ich habe mir dann (soll ja schließlich ein richtiger Cocktail werden) bei Real 2,5 kg Crushed Ice besorgt und schon kann´s losgehen. Zuerst habe ich mir den San Francisco vorgenöpft :)

Die Zubereitung war wirklich denkbar einfach. 

Das Cocktailglas mit dem Crushed Ice füllen:

den Cocktail kräftig schütteln (damit er schön schaumig wird), über das Eis geben, garnieren, fertig!

Der San Francisco ist mir gänzlich unbekannt, ich habe also keine Vergleichsmöglichkeit. Er besteht aus min. 80% Fruchtgehalt und enthalten sind Wasser, Ananas-, Grapefruit-, Orangen- und Zitronensaftkonzentrat sowie Zucker, natürliche Aromen, Säuerungsmittel Citronensäure und Farbstoff E122.

Der Geschmack: Schön fruchtig! Aber: Mir persönlich ist der San Francisco (leider) viel zu sauer. Wer aber mit saurem keine Probleme hat, dem kann ich den San Francisco nur wärmstens empfehlen.

Bin sehr gespannt auf den 2. Cocktail, den Sex on the beach :D

Sigel Notizbuch

Mitte Dezember letzten Jahres hatte ich die Möglichkeit bei fem.com, mich bei auf einen Produkttest von einem Sigel Notizbuch zu bewerben. Ich habe gerade gesehen, dass die Möglichkeit anscheinend immer noch besteht :) Denn sowohl auf der Startseite von Sigel hier als auch auf der Seite von fem.com wird darauf hingewiesen, dass man das Notizbuch kostenlos testen kann!

Ich habe Glück gehabt und wurde “ausgelost”. Entschieden hatte ich mich für das Sigel Conceptum im Design “Posh Paisley” welches ich nun endlich in den Händen halte.

 

Im ersten Moment war ich ein wenig “enttäuscht”, denn auf dem Bild der Webseite sah das Buch ein wenig so aus, als wenn der türkise Teil samtig wäre. Ist er aber nicht. Die Oberfläche ist strukturiert, aber ohne “samtanteil”. Alles nicht so schlimm, denn das Innere entschädigt für alles!

Auf der ersten Seite hat man die Möglichkeit, seinen Namen und Adresse einzutragen sowie ein kleines Fach, wo man z.B. Visitenkarten oder kleine Flyer verstauen kann.

Auf der zweiten Seite ist ein Ihnaltverzeichnis angebracht, welches man sich dann selber füllen kann. Prima sind natürlich, in dem Zusammenhang, die nummerierten Seiten.

Ein weiteres “Highlight” ist am Ende des Notizbuches (also hinten) ein Archivfach, dort hat locker nochmal ein kleines Notizbuch platz. Und wenn man mal schnell auf der Suche nach Zettel und Stift ist: ca. 20 Seiten im hinteren Teil sind perforiert, d.h. sie können jederzeit “herausgerissen” werden.

Damit man nicht den Überblick verliert, sind 2 Zeichenbänder mit eingearbeitet. Und damit man seine ganzen gesamelten Werke nicht mehr verliert, hält ein schwarzes Gummiband alles zusammen. Positiv erwähnenswert ist auch der integrierte Stifhalter. So hat man immer alles griffbereit und muss nicht erst noch lange nach einem Stift suchen.

Bei einem Preis von 18,92€  (bei Amazon.de) bleiben keine Wünsche mehr offen! Ich freue mich sehr, das ich dieses tolle Notizbuch genauer unter die Lupe nehmen durfte :)

Natürlich gibt es das Conceptum design noch in ganz vielen anderen Designs zu bewundern (und kaufen). Mehr Info´s gibts auf der Homepage von Sigel.

Airwaves Strong – richtig tief durchatmen

Heute kam mein trnd-Testpaket von Airwaves an.

Frei nach dem Motto: Durchatmen.Durchstarten. enthalten Airwaves Strong sogenannte Freshness-Bits, die nach auflösen der Hülle aus ätherischen Ölen für langanhaltenden Minz- bzw. Eukalyptusgeschmack sorgen.

Ich hatte ja schon einmal über die Strong berichtet und habe meine Meinung nicht geändert. Die Kaugummis lassen jedes Herz von Kaugummi-Junkies höher schlagen, die auf starken, minzigen Geschmack stehen.

Einzig die Verpackung (der Blister) gefällt mir nicht so gut. Da finde ich das kleine, handliche Format der “normalen” Airwaves viel praktischer. Meine Kolleginnen schauen mich immer ganz verdattert an, wenn ich mir ein Kaugummi aus dem Blister drücke und sie fragen (jetzt nicht mehr): Schon wieder Kopfschmerzen?

Ich habe mir jetzt 2 Packungen aus dem Blister gedrückt und trage sie im “Airwaves Go Pack” in meiner Tasche mit mir herum. Viel praktischer :)

Wem das Go Pack jetzt gerade nichts sagt:

Alleine die Musik ist schon prima ;)

Calvin Klein Beauty – Fazit

Der Produkttest bei Trnd neigt sich ja so langsam dem Ende, daher wollte ich auch noch einmal über dieses tolle Parfum berichten.

Ich habe es jetzt in verschiedenen Situationen “aufgetragen”. Abends beim weggehen, mal tagsüber für´s Büro oder einfach mal am “Gammel-Sonntag” nur für mich alleine.

Es ist sicher kein Parfum, das ich unbedingt jeden Tag benutzen möchte. Dafür ist es mir einfach “zu schade”. Den Duft verbinde ich mit “besonderen Situationen” und ich muss auch die Laune dazu haben. Denn am “Gammel-Sonntag” brauche ich eigentlich einen Duft, der mich ein bißchen Antreibt ;)

Aber alles in Allem bin ich vom Beauty überzeugt.

Schmuddel-Ofen ade!

Heute habe ich mein erstes Produkt aus dem Frag-Mutti-Testpaket ausprobiert.

Ofenreiniger habe ich schon einige ausprobiert (wäre ja schlimm, wenn nicht) und ich kann mich erinnern, dass ich schon mal Erfahrung mit dem SIDOL Backofen- und Grillreiniger gemacht habe. Allerdings kann ich mich nicht mehr erinnern, wieso ich ihn nicht wieder gekauft habe.

So sah mein Ofen noch vorhin aus. Ich sollte aber erwähnen, dass das gute Stück schon knapp 8-9 Jahre auf dem Buckel hat und nicht immer in “meiner Hand” war.

 

Dann habe ich ihn, gemäß der “Bedienungsanleitung” brav eingesprüht und, wie angegeben, 20 Minuten gewartet.

Und, getreu dem Motto “Wenn schon, denn schon” habe ich auch das Backblech und das Rost mit eingesprüht. Schließlich soll ja auch alles sauber werden.

Man hat bei der Anwendung 2 Möglichkeiten. Entweder heizt man den Ofen auf 50°C auf, wartet ein paar Minuten, das der Ofen etwas abkühlt, sprüht ihn ein und lässt das Sidol 10 Minuten einwirken oder man macht das in kaltem Zustand, wartet dafür aber 20 Minuten (oder ggf. länger).

Dann einfach nur noch mit einem feuchten Tuch auswischen und freuen :D

Wobei ich empfehle, beim auswischen doch lieber Handschuhe anzuziehen. Habe wieder einige Macken an den Händen und das hat ganz schön gebrannt an den Fingern.

So sah mein Ofen nach 20 Minütiger Einwirkzeit und auswischen aus:

 

Das Backblech allerdings hat sich noch mal eine Extra-Runde verdient und nimmt gerade ein erneutes Sidol-Bad. Da rächt es sich doch, wenn man ab und an zu faul ist, Backpapier unter die Pizza zu legen.

Mein Fazit: Sidol gehört ab sofort wieder zum Standard in meiner Küchen-Reinigungs-Ausrüstung. Allerdings werde ich damit dann auch Gummihandschuhe aufnehmen um meine Hände zu schonen.