Archive for the Category » Getestet «

Im Test: Nivea Repair & Care SOS

Völlig unerwartet habe ich ein tolles Paket von Nivea zum testen erhalten:

Wow, das kommt genau richtig! Denn meine Hände sehen im Moment so aus

Ist ja eigentlich auch kein Wunder bei dem Wetter und den eisigen Temperaturen. Mein Kleiner und ich sind so gut wie jeden Abend im Stall zum Kühe füttern und irgendwie hab ich´s nicht so mit Handschuhen. Immer ist einer gerade nicht auffindbar oder ich vergesse sie schlichtweg. Das rächt sich natürlich an meinen Händen, denn die sehen so gar nicht schön aus (und das tut ganz schön weh!).
Die Haut an meinen Händen ist trocken und rissig, zum Teil so tief, dass es anfängt zu bluten.

Daher bin ich ganz dankbar, dass dem Paket eine Tube Nivea Repair & Care SOS Handcreme beigelegt war :)

Mit Dexpanthenol und Hydra IQ verspricht die Handcreme Sofort-Hilfe bei trockenen & rissigen Händen.

Ich habe einen “Klecks” aufgetragen und zu erst die Handknöchel vorsichtig einmassiert und dann den Rest der Hände eingecremt. Der Geruch ist sehr angenehm und die Handcreme lässt sich prima auftragen. Sie ist auch recht schnell eingezogen und ich hatte keine klebrigen Hände. Das ist nämlich für mich das Schlimmste an einer Handcreme, wenn man eine fettig-klebrige Schicht in den Handinnenflächen hat. Das ist hier überhaupt nicht der Fall! Dann war ich natürlich sehr gespannt auf die Wirkung der Sofort-Hilfe. Was soll ich sagen, die Haut war kurz nach dem eincremen nicht mehr ganz so rauh und ich konnte wieder eine Faust machen, ohne dass die Haut an den Knöcheln spannte oder weiter einriss! Super :D

Auch die Repair & Care SOS Body Lotion habe ich ausprobiert. An sich habe ich am Körper keine sooo trockenen Stellen, manchmal sind die Schienbeine etwas trocken aber ich habe es nicht als störend empfunden. Zumindest habe ich das Glück, dass die Haut nicht sonderlich spannt oder juckt.

Nach dem Duschen habe ich mir bzw. meiner Haut aber dennoch etwas Gutes gegönnt und mich mal komplett eingecremt.

Die Body Lotion lässt sich sehr gut auftragen und der frische Duft gefällt mir auch sehr gut. Auch, dass die Creme zügig eingezogen ist und das Anziehen nach dem eincremen überhaupt kein Problem war.

Fazit: Die SOS Handcreme kann ich Dir auf jeden Fall mit gutem Gewissen weiterempfehlen und wenn Du mit trockener Haut am Körper zu kämpfen hast, dann lege ich Dir nahe, die SOS Body Lotion unbedingt zu probieren!

Übrigens gibt es gerade eine tolle Aktion von Nivea! Mit Nivea lohnt sich jeder Einkauf: jetzt sogar 100- oder 1.000-Fach!

Zwischen dem 28.01. und 29.02.12 kannst Du, falls Du Niveaprodukte im Wert von mindestens 8 Euro gekauft hast, den Kassenzettel einschicken und sicherst Dir somit die Chance das bis zu 1000-fache des Einkaufswertes zu gewinnen.

Als Beispiel: Du kaufst etwas für 11 Euro und kannst -mit etwas Glück- bis zu 11.000 Euro gewinnen.

Und obendrauf bekommst Du eine kuschelige “Knuddel mich” Wärmflasche nach Hause geschickt!

(Quelle: http://www.nivea.de)

Ich habe die Aktion heute im DM-Markt bemerkt und mir auch gleich einen Aktions-Umschlag mitgenommen, geht natürlich auch ohne. Die Wärmflasche lag auch aus, sieht wirklich niedlich aus und ich freue mich schon. Also ich mache auf jeden Fall mit :) Falls Du noch mehr Info´s, wie z.B. die Adresse brauchst, die gibt es hier: Nivea-Aktion

Im Test: Elambia – flammenlose Echtwachskerzen

Dies ist ein gesponserter Artikel.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit habe ich ein Set flammenloser Echtwachskerzen von ELAMBIA zum Test erhalten.

Prima, habe ich mir gedacht, als ich die Zusage für den Test erhalten habe. Denn mein kleiner Racker hier zu Hause hat seine wahre Freude daran, die Kerzen immer wieder auszupusten. Ist ja an sich nichts verwerfliches aber es trübt das gemütliche Gefühl doch ungemein. Ausserdem habe ich die Kerzen beim Verlassen des Wohnzimmers immer ausgeblasen, aus Angst, dass mein kleiner Mann doch mal auf die blöde Idee kommt, seinen Entdeckungsdrang zu stillen und mal zu schauen, was passiert wenn er dieses oder jenes in das helle Ewas hält.

Leider sind die Kerzen in einer Farbe gekommen, die eigentlich so gar nicht zu meiner Innendeko passt: gelb.

An sich machen sie aber einen recht hochwertigen Eindruck und fühlen sich wirklich an wie echte Kerzen. Einzig der Docht lässt erkennen, dass es sich nicht um eine echte Kerze handelt. Hier könnte vielleicht ein Designer noch einmal nacharbeiten.

Pro Kerze benötigte ich 2 AA-Baterien, die nicht im Lieferumfang enthalten waren.

Und dann kann es auch schon los gehen!

Im dunkeln stört mich die gelbe Farbe nicht mehr so, im Gegenteil. Durch den "Flackermodus" verströmt die gelbe Farbe eine schöne Atmosphäre.

Prima finde ich, dass sich die Kerzen automatisch nach 5 Stunden abschalten und automatisch nach 19 Stunden wieder anschalten! So kann man sie auch im Schlafzimmer aufstellen und muss sich nicht noch einmal aufstehen um sie auszupusten :)

Toll finde ich auch, dass ein Farbwechselmodus vorhanden ist:

Schade finde ich aber, dass es keinen "Stop-Schalter" gibt, damit ich mir eine Farbe aussuchen kann, in der die Kerze leuchten soll. Auch hier ist die Brenndauer 5 Stunden, danach schaltet die Kerze automatisch ab und praktischerweise nach 19 Stunden wieder an!

Nun kann ich unbesorgt die Kerzen einschalten, habe gemütliches Licht und kann den Raum verlassen wenn mein Kleiner sich darin aufhält ohne die Kerzen auszupusten.

Eine Kerze hat auch den Weg ins Kinderzimmer gefunden, denn auch der kleine Mann ist von dem schönen Licht begeistert und hat jetzt eine Kerze zum einschlafen an :)

Und wenn Du jetzt wissen möchtest, wo es die Flammenlose Echtwachskerzen gibt, verrate ich es Dir gerne:

Viral video by ebuzzing

Pulmoll – Geschmackvolle Halsschmeichler

Praktischerweise hat mich kurz vor Weihnachten schon ein kleines Pulmoll Paket erreicht.

Eigentlich kann ich die Uhr nach stellen, denn sonst bekomme ich standartmäßig immer eine Woche vor Weihnachten eine Erkältung, aber dieses Jahr nicht *klopfaufholz*

Das hemmt natürlich meinen Test immens, denn eigentlich wollte ich wissen, ob sie wirklich so prima bei Halsschmerzen wirken bzw. die “Frösche” verscheuchen.

Da ich den Test also bis dato immer noch nicht, mangels grippalen Infektes, durchführen konnte, möchte ich Dir dennoch meine bisherigen Geschmackserlebnisse nicht vorenthalten :)

Pulmoll war mir vor dieser Kostprobe schon bekannt und Pulmoll classic war bisher mein Favorit. Bisher, denn nun habe ich Limette & Minze probiert und die haben mich geschmacklich “umgehauen”. Richtig lecker fruchtig-frisch und prima für zwischendurch. Salbei hat mir persönlich nicht so geschmeckt, dafür habe ich einen Abnehmer gefunden, eine gute Freundin. Die hat sich übrigens auch riesig über die Blisterpackung gefreut.

Witzig fand ich die Aufmachung: 24 kleine Pulmolls in den Geschmacksrichtungen Orange, Kirsch und Zitrone. Kirsch ist übrigens auch seeehr lecker :) Schade nur, dass das Päckchen so kurz vor Weihnachten kam, sonst hätte es glatt als Adventskalender durchgehen können.

Im direkten Vergleich der Packungen finde ich aber die Blisterpackung gar nicht schlecht. So habe ich immer ein frisches Pulmoll in meiner Handtasche. Im Auto allerdings finde ich die Dosen besser.

Fazit: Nicht zu süße, leckere Bonbons in praktischer Verpackung die durchaus auch ohne Erkältung alltagstauglich sind!

Übrigens ist Pulmoll auch bei Facebook vertreten, schau doch mal vorbei!

Category: Getestet  Tags:  One Comment

Im Test: Bigbellybank Dino-Spardose

Heute musste ich eine günstige Gelegenheit abwarten, dass der kleine Mann nicht mitbekommt, dass ein kleiner, goldiger Mitbewohner angekommen ist. Der Bigbellybank Spar-Dino von GeschenkeNews.

Gut verpackt und gesichert kam der goldige Kerl bei uns an und jetzt kann man schon langsam erahnen, was es werden soll:

Der Zusammenbau gestaltete sich, nicht zuletzt durch die verständlich geschriebene Bauanleitung, sehr einfach. Und auch hier fiel mir schon auf, wie toll der Dino verarbeitet ist. Keine scharfen Ecken oder rauhe Kanten.

Man benötigt im übrigen einen “11er” Schlüssel für den Zusammenbau, den Hinweis habe ich ein wenig auf der Bauanleitung vermisst. Denn so musste ich 2x in die Werkstatt laufen :)

Und so sieht der 60cm große Dino fertig montiert aus:

Ein wirklich knuffiger Dino!

Sofort habe ich mein Portemonnaie von Kleingeld befreit und den Dino gefüttert. Blöd, das ich nur 5 Münzen hatte denn es macht echt Spaß, den Münzen beim herabrollen in den Bauch zuzusehen :D

Aber ich habe ja noch ein “Klüngelgeld-Glas” an dem ich mich bedienen konnte. Von 1 Cent bis 2 Euro-Stücken hat der Dino brav alles “gefressen” ohne das irgendwo etwas hakte oder steckenblieb.

So sieht das ganze dann “live” aus:

Und ich freue mich, dass für den Preis von 44,90 Euro + Porto auch noch etwas Gutes getan werden kann, denn die Dino´s werden in einer deutschen Behindertenwerkstatt hergestellt. Im Einzelhandel kann der Dino für 49,90 Euro gekauft werden.

Dafür gibt es einen Daumen hoch. Den 2. Daumen gibt es für die tadellose Verarbeitung und den Spaßfaktor (zumindest bei mir :) ).

Ich konnte es nicht abwarten, so kam es also, dass der Nikolaus den Dino gebracht hat. Was soll ich sagen, der kleine Mann ist begeistert und möchte nun täglich mehrmals seinen Dino füttern :) Auf die Frage, was er sich denn kaufen möchte, wenn der Dino “vollgefuttert” ist kam: Mama, einen Trecker mit Schaufellader und einen Heuwender!

Also, Ziel vor Augen, Land in Sicht :D

1. Nestlé Marktplatz Produkttest – Fazit

Gestern kam das Paket vom ersten Nestlé Marktplatz Produkttest. Es wurde zur Verkostung von vorweihnachtlichen Produkten aufgerufen und ich darf nun mit 99 anderen Leckermäulern probieren :)

Gut verpackt und gesichert kam das Paket bei mir an, leider hat der Klapper-Klaus dennoch eine Wirbelsäulenfraktur ;)

Das sollte dem Schlemmergenuss aber nicht im Weg stehen. Wobei ich anmerken möchte, dass Klapper Klaus kein sonderlich schöner Name für einen Weihnachtsmann ist. Das erinnert mich eher an ein Skelett für Halloween (Marktlücke: Schokoladenskelett :D ).

Das ist der gesamte Inhalt:

Und dann haben wir uns auf eine kulinarische Schlemmerreise in die Nachbarländer begeben.

Gestartet sind wir in Italien, dort wo es den Panettone gibt. Panettone ist ein italienischer Kuchen mit Rosinen und kandierten Orangenschalen.

Als ich die Packung geöffnet habe, kam mir ein leckerer Duft von Vanille und Rosine mit einem hauch Orange entgegen. Der (ist das ein der?!) Panettone ließ sich herrlich leicht schneiden und wirkte frisch und fluffig. Vom Geschmack wirklich lecker, vergleichbar mit Rosinenstuten (Weißbrot mit Rosinen). Die Orange hat den leckeren Geschmack perfekt unterstrichen. Stelle ich mir auch sehr lecker mit Butter und Pflaumenmuß vor, werde ich morgen mal ausprobieren.

Das Aufbewahren gestaltet sich aufgrund der Höhe etwas schwierig. Ich habe einfach eine Plastikschüssel (Tupper) über den Panettone gestülpt und hoffe, das er morgen noch genau so fluffig und frisch schmeckt.

Dann ging unsere Reise weiter nach Frankreich. Dort gibt es die durchaus leckeren Fins Plaisirs.

Karamellstäbchen umhüllt von Milchschokolade. Die Stäbchen sind überraschend weich, die Schokoladenhülle ist mir aber einen Tick zu herb. Durch die Süße des Karamells wird es aber wieder aufgehoben. Geschmacklich kann ich mich nicht recht entscheiden, ob das was für mich ist oder nicht. Prima finde ich aber die Verpackung, denn man öffnet und kann sie dann gleich auf den Tisch stellen.

Die letzte Station der Schlemmerreise ist die Schweiz. Dort gab es die durchaus leckeren Cailler Sublime -  das sind Pralinen die recht nussig sind.

Da die Pralinen optisch von Aussen alle gleich aussehen, fand ich es sehr hilfreich, dass in der Verpackung die Geschmacksrichtungen aufgedruckt sind:

Die Geschmacksrichtungen erstrecken sich von Noisette über Nougatille zu Feuillatine. Noisette besteht aus karamelisierten Haselnüssen und knusprigen Haselnusssplittern. In den Nougatille-Pralinen befinden sich knusprige Krokantsplitter und hinter der Feuillatine verbergen sich feine Briceletsplitter (Waffeln).

Mir haben die Nougatille am Besten geschmeckt.