Archive for the Category » Getestet «

Im Test: GlucoDock von Medisana

Nunja, ich werde auch nicht jünger :)

Da mir öfter am Tag “flau” im Magen wird, wurde mir empfohlen, den Blutzucker mal zu kontrollieren. Da kam mir die Testaktion gerade recht :)

Eigentllch kenne ich aus der Praxis nur die langweiligen Testgeräte zur Blutzuckerbestimmung. Handhabe ist überall gleich. Kleiner Pieks in den Finger, ein Tropfen Blut auf den Teststreifen und dann 30 Sekunden warten. Es gibt auch Geräte, die das schneller können, aber das Gerät unserer Praxis ist schon ein bißchen Älter :)

Als ich das Päckchen abgeholt habe (der GLS-Bote mag mich einfach nicht :( ) war ich wirklich gespannt, was mich in dem Paket erwartete, denn es war recht schwer.

Das war der Inhalt :) Das schwerste an dem Paket war die Bedienungsanleitung, die ist recht umfassend und auch in mehreren Sprachen geschrieben ist. Toll finde ich die praktische Tasche, in der alles sicher verstaut werden kann. Teststreifen, Lanzetten, Stechhilfe, Kontolllösung und natürlich GlucoDock finden darin Platz.

Als nächsten Schritt, nachdem ich mich mit der Anleitung vertraut gemacht habe, besuchte ich mit dem iPhone den AppStore um mir die zugehörige App “VitaDock” zu laden.

Wow, DIE gefällt mir optisch schon mal sehr gut!

Als Erstes empfehle ich, (s)ein Benutzerprofil anzulegen. Dieses kann man, sehr praktisch, mit einem Passwort schützen. Blöd finde ich allerdings, dass man einen Nachnamen angeben muss, aber darüber kann ich noch hinwegsehen.

Dann sollte man unter den Einstellungen bei GlucoDock noch die Zielwerte eintragen. In der Regel liegen die zwischen 80-140 mg/dL. Als Diabetiker können diese Werte natürlich anders sein. Wir hatten Patienten, die waren bei 80 schon regelrecht unterzuckert. Da würde ich auf jeden Fall mit dem behandelnden Arzt Rücksprache halten, wie die persönlichen Zielwerte des Blutzuckers sind.

Und dann kann es auch schon mit der ersten Messung losgehen. Empfohlen wird hier zu erst eine Messung mit der Testlösung zu machen, erledigt, und nun ich :)

 

   

 

Das ging fix, nach nur 5 Sekunden hatte ich das Ergebnis auf dem Display: 135 mg/dL.  Hm, um die Uhrzeit jetzt nicht so der Knaller, ich muss aber dazu sagen, dass ich ca. 15 Minuten vorher ein paar Gummibärchen hatte :) Daran wird´s liegen.

Und auch der Pieks tut überhaupt nicht weh! Aus der Praxis kenne ich die “gemeinen” Metall-Lanzetten. Die mitgelieferten sind wirklich “niedlich”. Zum Vergleich habe ich mal meinen Lippenpflegestift daneben gelegt:

Top ist, dass man nun die Werte speichern kann und somit immer Zugriff hat um die Werte dem Arzt zu zeigen oder sich (oder der Praxis) per Email als Bericht zu schicken. Dazu gibt es speziell für Diabetiker viele Möglichkeiten, sein”Tagebuch” perfekt zu führen. Man kann bis zu 3 Insulinsorten eingeben und eine getrennte (vor und nach der Mahlzeit)  Blutzuckerstatistik führen.
Alles in allem bin ich wirklich begeistert! So stylisch, komfortabel und modern macht es sogar Spaß, seine Werte zu kontrollieren. Sicher ist es nicht schön, wenn man darauf angewiesen ist, aber der GlucoDock zusammen mit der App sind super. So entfällt sogar das (lästige) Tagebuchschreiben. Ich glaube, das ist PERFEKT für TypI-Diabetiker, denn dass sind ja die, die noch jünger sind (und somit vielleicht eher ein iPhone besitzen) aber natürlich eignet es sich auch für die Typ-II-Diabetiker :D Und für Leute wie mich, die Ihren Blutzucker “im Auge” behalten sollen.

Der Anschaffungspreis liegt bei 99,95€ (UVP) wenn man direkt bei Medisana bestellt. Die Teststreifen (2×25 Stück) schlagen mit 24,99€ zu Buche. Das sind umgerechnet 50 Cent pro Teststreifen, ein vertretbarer Preis wie ich finde. Wobei man hier sicher durch einen Preisvergleich noch etwas sparen kann ;)

Ich werde den GlucoDock auf jeden Fall weiter nutzen und werde ihn auch mit Sicherheit öfter mal empfehlen. Auch mein Göttergatte war begeistert und wollte ihn gleich mir zur Wache nehmen :) Ich denke er wird sicher noch einige Fan´s mehr finden, von der Praxis mal ganz abgesehen. Apropos, da werde ich auf jeden Fall noch mal eine “Kontrollmessung” durchführen, aber ich gehe davon aus, dass das Ergebnis das Gleiche ist, denn GlucoDock ist schließlich ein zertifiziertes Medizinprodukt.

 

Im Test: Schocker-Kuli von Kulischocker

Scherzartikel allgemein fand ich in der Vergangenheit eigentlich schon immer witzig, daher habe ich mich sehr gefreut, als mir der Schocker-Kuli zum testen angeboten wurde ;)

Mit Freude habe ich also den Umschlag mit dem hochspannenden Inhalt entgegen genommen

Nachdem ich mir die Kugelschreiber genau angeschaut habe und mir den beigelegten Warnzettel durchgelesen habe, suchte ich mir gleich mein erstes Opfer: meinen Göttergatten :D

Unter einem Vorwand bat ich ihn, schon mal den Einkaufszettel zu schreiben. Netterweise hatte ich ihm Zettel und Stift schon hingelegt. Da die Mine nicht zu sehen ist, tut man(n), was man(n) tuen muss. Man(n) drückt auf den Kugelschreiber, damit die Mine herauskommt und das war der Moment, in dem der Schocker-Kuli tut, was er tuen muss: er schockt *g* Und wie, das Gesicht war zum schießen. Blöd das ich in dem Moment keine Kamera zur Hand hatte.

Aber hier gibt es ein tolles Video:

 

Wir mussten dann beide ziemlich lachen und erst da hat sich mein Göttergatte an die Aktion erinnert, von der ich ihm erzählt hatte.

Den zweiten Kugelschreiber hat er mit zur Arbeit genommen um den ein oder anderen Kollegen reinzugelegen :D Leider ist das Filmen und Fotografieren an seinem Arbeitsplatz nicht erlaubt , dennoch hatten wir viel zu lachen als er mir die Gesichtsausdrücke versucht hat zu erklären.

Die Scherzartikel-Kugelschreiber sehen recht hochwertig aus und der Clou ist, wenn man(n) weiß wie, kann man ihn sogar als echten Kugelschreiber nutzen, denn er hat eine funktionsfähige Mine!

Momentan gibt´s sogar eine ganz tolle Aktion auf der Schocker-Kuli-Schöpferseite:

1 Schockerkuli kostet (statt 9,30€) 6,90€.

Bestellst Du 3 gibt´s ein Schock-Feuerzeug (im Wert von 12,90€) gratis dazu! Gerade für Raucher das Ideale Geschenk, wie ich finde. Vielleicht wird man so die lästigen Feuerzeug-Diebe los, die einem immer das Feuerzeug klauen?!

Fazit: Beide Daumen hoch für diesen Scherzartikel der besonders spannenden Art! :D

Allerdings sollte er, meiner Meinung nach, nur im engeren Freundes- und Bekanntenkreis angewendet werden denn Fremden sieht man eine Herzerkrankung, einen Herzschrittmacher, Epilepsie oder Schwangerschaft nicht an! Auch sollte man den Schocker-Kuli nicht unachtsam herumliegen lassen wenn man Kinder zu Hause hat, denn auf dem Kuli ist echt “wumms”.

Im Test: E-Zigarette Mr.Smoke “Nice”

So, nun habe ich mich da auch mal herangewagt :) Freundlicherweise wurde mir von www.e-zigarette.de ein Probeexemplar zur Verfügung gestellt, welches ich nun mal genauer unter die Lupe nehmen werde.

An und für sich bin ich eher eine “herkömmliche” Raucherin. Ich stopfe sonst selber mit dem roten JPS Volumentabak und vernichte im Schnitt 15 Glimmstengel am Tag. Mal mehr, mal weniger.. An sich eine äusserst blöde Angewohnheit die ich mir nicht enteignen kann :( Aber was solls, ein Laster darf man haben :)

Also los:

Und das ist in dem Paket:

  • 2x wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien
  • 5x Cartomizers
  • 1x USB-Adapter
  • 1x Netzladegerät
  • Bedienungsanleitung

Mit den Lithium-Ionen-Batterien ist der weiße “Glimmstengel” gemeint, nehme ich an :) Unter Cartomizer stelle ich mir den “Filter” vor.

Der Zusammenbau ist kinderleicht. Man entnimmt den Filter (Cartomizer) aus der Folienpackung und entfernt die gummierte Schutzhülle von beiden Enden. Dann dreht man den Glimmstengel (Batterie) in den Filter und das war´s auch schon. Einsatzbereit für den ersten Zug, der mir glatt einen Hustenanfall beschert hat :) Hoppla..Vom Gewicht her ist sie sehr viel schwerer als eine herkömmliche Zigarette, was am Anfang gewöhnungsbedürftig ist. Auch die Optik ist zwar ähnlich, aber nicht gleich.

Die Batterie ähnelt ja einer Zigarette und der Clou ist, das am Ende bei jedem Zug ein glimmen zu sehen ist. Es sieht also so aus, als wenn man an einer Zigarette zieht.

Hier mal ein kleines Video in Aktion:

Auf Grund meiner Angaben über mein Rauchverhalten, die ich oben ja bereits beschrieben habe, wurden mir Cartomizer mit Nikotin zugeschickt, Stärke high in Geschmacksrichtung Tobacco. Also am Geschmack hat der Husten nicht gelegen, ich finde Tobacco schmeckt ganz leicht vanillig und angenehm.

Das Gute an der E-Zigarette: Ich stinke nicht nach Qualm und auch die Umgebung nicht. Bei uns im Haus herscht striktes Rauchverbot. Das heisst, ich könnte durchaus Abends auf dem Sofa mal eine “rauchen” ohne nach draussen gehen zu müssen.

Nach nun knapp 4-wöchiger Nutzung komme ich zu folgendem Schluss:

Im Auto bin ich gänzlich auf E-Zigarette umgestiegen, ich finde es nämlich sehr gut, dass mein Schorschi nun nicht mehr nach Qualm stinkt, wenn ich einsteige und ich trotzdem eine Art Befriedigung meines Rauchbedürfnisses habe. Ausserdem brauche ich mich nicht mehr um den Aschenbecher während der Autofahrt kümmern, schliesslich verliert die E-Zigarette keine Asche.

In der Öffentlichkeit hingegen halte ich mich mit der E-Zigarette noch etwas bedeckt. Es ist teilweise schon recht witzig, wenn man deswegen wie ein Alien angestarrt wird :D Hat mir aber auch das ein oder andere Gespräch eingebracht, bei dem ich gefragt wurde, wie das funktioniert und schmeckt.

Eine Akkuladung hält bei mir also eine ganze Weile, dann und wann lade ich die Batterie im Auto über USB. Den Cartomizer habe ich bisher 3x ausgetauscht, also knapp ein Cartomizer pro Woche.

Im Unterhalt ist die E-Zigarette eigentlich recht günstig denn die Cartomizer gibt es für 6,95 Euro/5 Stk.

Laut Herstellerangabe soll ein Cartomizer für ca. 350 Züge halten, was einem Zigarettebedarf von 20 Stück enstprechen soll. Immer noch günstiger als herkömmliche Glimmstengel. Wobei, so darf man eigentlich nicht rechnen, denn am günstigsten wäre es, gänzlich aufzuhören…

Im Test: E-Zigarette Mr.Smoke "Nice"

So, nun habe ich mich da auch mal herangewagt :) Freundlicherweise wurde mir von www.e-zigarette.de ein Probeexemplar zur Verfügung gestellt, welches ich nun mal genauer unter die Lupe nehmen werde.

An und für sich bin ich eher eine “herkömmliche” Raucherin. Ich stopfe sonst selber mit dem roten JPS Volumentabak und vernichte im Schnitt 15 Glimmstengel am Tag. Mal mehr, mal weniger.. An sich eine äusserst blöde Angewohnheit die ich mir nicht enteignen kann :( Aber was solls, ein Laster darf man haben :)

Also los:

Und das ist in dem Paket:

  • 2x wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterien
  • 5x Cartomizers
  • 1x USB-Adapter
  • 1x Netzladegerät
  • Bedienungsanleitung

Mit den Lithium-Ionen-Batterien ist der weiße “Glimmstengel” gemeint, nehme ich an :) Unter Cartomizer stelle ich mir den “Filter” vor.

Der Zusammenbau ist kinderleicht. Man entnimmt den Filter (Cartomizer) aus der Folienpackung und entfernt die gummierte Schutzhülle von beiden Enden. Dann dreht man den Glimmstengel (Batterie) in den Filter und das war´s auch schon. Einsatzbereit für den ersten Zug, der mir glatt einen Hustenanfall beschert hat :) Hoppla..Vom Gewicht her ist sie sehr viel schwerer als eine herkömmliche Zigarette, was am Anfang gewöhnungsbedürftig ist. Auch die Optik ist zwar ähnlich, aber nicht gleich.

Die Batterie ähnelt ja einer Zigarette und der Clou ist, das am Ende bei jedem Zug ein glimmen zu sehen ist. Es sieht also so aus, als wenn man an einer Zigarette zieht.

Hier mal ein kleines Video in Aktion:

Auf Grund meiner Angaben über mein Rauchverhalten, die ich oben ja bereits beschrieben habe, wurden mir Cartomizer mit Nikotin zugeschickt, Stärke high in Geschmacksrichtung Tobacco. Also am Geschmack hat der Husten nicht gelegen, ich finde Tobacco schmeckt ganz leicht vanillig und angenehm.

Das Gute an der E-Zigarette: Ich stinke nicht nach Qualm und auch die Umgebung nicht. Bei uns im Haus herscht striktes Rauchverbot. Das heisst, ich könnte durchaus Abends auf dem Sofa mal eine “rauchen” ohne nach draussen gehen zu müssen.

Nach nun knapp 4-wöchiger Nutzung komme ich zu folgendem Schluss:

Im Auto bin ich gänzlich auf E-Zigarette umgestiegen, ich finde es nämlich sehr gut, dass mein Schorschi nun nicht mehr nach Qualm stinkt, wenn ich einsteige und ich trotzdem eine Art Befriedigung meines Rauchbedürfnisses habe. Ausserdem brauche ich mich nicht mehr um den Aschenbecher während der Autofahrt kümmern, schliesslich verliert die E-Zigarette keine Asche.

In der Öffentlichkeit hingegen halte ich mich mit der E-Zigarette noch etwas bedeckt. Es ist teilweise schon recht witzig, wenn man deswegen wie ein Alien angestarrt wird :D Hat mir aber auch das ein oder andere Gespräch eingebracht, bei dem ich gefragt wurde, wie das funktioniert und schmeckt.

Eine Akkuladung hält bei mir also eine ganze Weile, dann und wann lade ich die Batterie im Auto über USB. Den Cartomizer habe ich bisher 3x ausgetauscht, also knapp ein Cartomizer pro Woche.

Im Unterhalt ist die E-Zigarette eigentlich recht günstig denn die Cartomizer gibt es für 6,95 Euro/5 Stk.

Laut Herstellerangabe soll ein Cartomizer für ca. 350 Züge halten, was einem Zigarettebedarf von 20 Stück enstprechen soll. Immer noch günstiger als herkömmliche Glimmstengel. Wobei, so darf man eigentlich nicht rechnen, denn am günstigsten wäre es, gänzlich aufzuhören…

Im Test: Nivea Repair & Care SOS

Völlig unerwartet habe ich ein tolles Paket von Nivea zum testen erhalten:

Wow, das kommt genau richtig! Denn meine Hände sehen im Moment so aus

Ist ja eigentlich auch kein Wunder bei dem Wetter und den eisigen Temperaturen. Mein Kleiner und ich sind so gut wie jeden Abend im Stall zum Kühe füttern und irgendwie hab ich´s nicht so mit Handschuhen. Immer ist einer gerade nicht auffindbar oder ich vergesse sie schlichtweg. Das rächt sich natürlich an meinen Händen, denn die sehen so gar nicht schön aus (und das tut ganz schön weh!).
Die Haut an meinen Händen ist trocken und rissig, zum Teil so tief, dass es anfängt zu bluten.

Daher bin ich ganz dankbar, dass dem Paket eine Tube Nivea Repair & Care SOS Handcreme beigelegt war :)

Mit Dexpanthenol und Hydra IQ verspricht die Handcreme Sofort-Hilfe bei trockenen & rissigen Händen.

Ich habe einen “Klecks” aufgetragen und zu erst die Handknöchel vorsichtig einmassiert und dann den Rest der Hände eingecremt. Der Geruch ist sehr angenehm und die Handcreme lässt sich prima auftragen. Sie ist auch recht schnell eingezogen und ich hatte keine klebrigen Hände. Das ist nämlich für mich das Schlimmste an einer Handcreme, wenn man eine fettig-klebrige Schicht in den Handinnenflächen hat. Das ist hier überhaupt nicht der Fall! Dann war ich natürlich sehr gespannt auf die Wirkung der Sofort-Hilfe. Was soll ich sagen, die Haut war kurz nach dem eincremen nicht mehr ganz so rauh und ich konnte wieder eine Faust machen, ohne dass die Haut an den Knöcheln spannte oder weiter einriss! Super :D

Auch die Repair & Care SOS Body Lotion habe ich ausprobiert. An sich habe ich am Körper keine sooo trockenen Stellen, manchmal sind die Schienbeine etwas trocken aber ich habe es nicht als störend empfunden. Zumindest habe ich das Glück, dass die Haut nicht sonderlich spannt oder juckt.

Nach dem Duschen habe ich mir bzw. meiner Haut aber dennoch etwas Gutes gegönnt und mich mal komplett eingecremt.

Die Body Lotion lässt sich sehr gut auftragen und der frische Duft gefällt mir auch sehr gut. Auch, dass die Creme zügig eingezogen ist und das Anziehen nach dem eincremen überhaupt kein Problem war.

Fazit: Die SOS Handcreme kann ich Dir auf jeden Fall mit gutem Gewissen weiterempfehlen und wenn Du mit trockener Haut am Körper zu kämpfen hast, dann lege ich Dir nahe, die SOS Body Lotion unbedingt zu probieren!

Übrigens gibt es gerade eine tolle Aktion von Nivea! Mit Nivea lohnt sich jeder Einkauf: jetzt sogar 100- oder 1.000-Fach!

Zwischen dem 28.01. und 29.02.12 kannst Du, falls Du Niveaprodukte im Wert von mindestens 8 Euro gekauft hast, den Kassenzettel einschicken und sicherst Dir somit die Chance das bis zu 1000-fache des Einkaufswertes zu gewinnen.

Als Beispiel: Du kaufst etwas für 11 Euro und kannst -mit etwas Glück- bis zu 11.000 Euro gewinnen.

Und obendrauf bekommst Du eine kuschelige “Knuddel mich” Wärmflasche nach Hause geschickt!

(Quelle: http://www.nivea.de)

Ich habe die Aktion heute im DM-Markt bemerkt und mir auch gleich einen Aktions-Umschlag mitgenommen, geht natürlich auch ohne. Die Wärmflasche lag auch aus, sieht wirklich niedlich aus und ich freue mich schon. Also ich mache auf jeden Fall mit :) Falls Du noch mehr Info´s, wie z.B. die Adresse brauchst, die gibt es hier: Nivea-Aktion